Klimatische Auswirkungen der Bebauung des Bereichs Ostfeld / Kalkofen

Wiesbadener Bauprojekt nachteilig für Mainzer Klima

Mainz / Wiesbaden. Die ÖDP-Fraktion sieht das von der Stadt Wiesbaden angestrebte Projekt, ein Neubaugebiet mit Wohn- und Gewerbegebieten im Ostfeld / Kalkofen entstehen zu lassen, sehr kritisch. Bisher diente das Gebiet - nicht nur für Mainz - als Frischluftschneise und Kaltluftentstehungsgebiet. Die von der Stadtentwicklungsgesellschaft Wiesbaden mbH (SEG) in Auftrag gegebene Untersuchung zu den klimatischen Auswirkungen, stellt fest, dass die Stadt Mainz keine negativen Auswirkungen zu befürchten habe. Die gemeinsame Klimprax-Studie der beiden Städte lässt jedoch einen anderen Schluss bezüglich der Klimaverträglichkeit des Projektes zu. „Unsere Skepsis rührt daher, dass die Erkenntnisse aus der Klimprax-Studie scheinbar keine Beachtung in der Bewertung des Projekts aus Wiesbadener Sicht finden“, kritisiert der Fraktionsvorsitzende Dr. Claudius Moseler und fügt hinzu „Uns stört auch der zähe Informationsfluss. Was sagt denn die Stadt Mainz zu dem Projekt und den klimatischen Auswirkungen? Genau dafür gibt es doch die Klimprax-Studie“. Die ÖDP-Stadtratsfraktion möchte mittels einer Anfrage im Stadtrat für mehr Klarheit sorgen, „sodass gegebenenfalls auch rechtzeitig gehandelt werden kann“, erklärt Claudius Moseler.

Link zur Anfrage

 

 

Dr. Claudius Moseler


Die ÖDP Mainz-Lerchenberg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen