Forderung der GEW nach vierter IGS findet auch unsere Unterstützung

Frage sollte aber in Ruhe erörtert werden

Mainz. Die Stadtratsfraktion ÖDP/Freie Wähler hält die Forderung der Gewerkschaft GEW nach einer vierten IGS in Mainz für grundsätzlich für sinnvoll. Die Frage sollte aber in Ruhe erörtert werden, um eine für die Schullandschaft in Mainz verträgliche Lösung zu finden. „Zur Zeit sind viele Fragen, wie Standort, Finanzierung und Zeitplan einer weiteren IGS, noch völlig ungeklärt“, weist Dr. Claudius Moseler auf wichtige Problempunkte hin. „Das Thema jetzt zu diskutieren ist wohl eher dem OB-Wahlkampf als einer überlegten Planung der Schullandschaft in Mainz geschuldet“, urteilt der Fraktionsvorsitzende Dr. Claudius Moseler.

„Wenn Herr Ebling dann auch die gerade im Aufbau befindlichen Realschulen Plus – übrigens ein Lieblingskind von Ministerin Ahnen – schon wieder zur Disposition stellt, trägt er nichts zu einer sachorientierten Diskussion in dieser Frage bei. Zumal der Mainzer Stadtrat in seiner letzten Sitzung gerade beschlossen hat, die Realschulen Plus durch den möglichen Abschluss mit der Fachhochschulreife deutlich aufzuwerten“, so Walter Konrad, schulpolitischer Sprecher der Fraktion.

Die Schullandschaft in Mainz ist in den letzten Jahren stark in Bewegung gekommen und hat für viele Eltern, Kinder und die Lehrerschaft große Veränderungen gebracht. Die Stadtratsfraktion ÖDP/Freie Wähler erwartet deshalb, dass man allen Beteiligten jetzt die Möglichkeit gibt, die neuen Strukturen zu gestalten und aus den neuen Erfahrungen zu lernen.


Die ÖDP Mainz-Lerchenberg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen